MeditationMeditation

 

"Meditation bedeutet, bei allem, was man tut, völlig aufmerksam zu sein - 

beispielsweise darauf zu achten, wie man mit jemandem spricht, wie man geht, wie man denkt, was man denkt."

~ Krishnamurti

 

 

 

 

Meditation stammt vom lateinischen meditatio ab und kann mit „nachdenken, nachsinnen, überlegen“ übersetzt werden. Wir nutzen verschiedene Meditationsformen dazu den Geist zur Ruhe zu bringen und ganz achtsam im Hier und Jetzt zu sein. Durch eine regelmäßige Meditationspraxis wird aber nicht nur der Geist zur Ruhe gebracht, sonder kann auch immer mehr Ruhe und Achtsamkeit in den Alltag einkehren. Die schönen Dinge des Lebens erhalten mehr und mehr Raum in uns und wir werden positiver in unsern Gedanken und in unserem Tun.

 

Da aber gerade der Einstieg in die Meditation nicht immer leicht ist, gibt es hier ein paar Tips, wie jeder ganz langsam und kontinuierlich in die Meditation finden kann.

  • ein ruhiges Plätzchen - richte dir einen Ort ein, an dem du gerne bist, der sauber und ruhig ist
  • Stille erwünscht - am Besten gleich noch Telefon und Handy ausschalten, damit nicht doch etwas dazwichen funkt
  • ein stabiler Sitz - lässt sich leicht mit Hilfe eines Handtuchs oder sogar einer Yogamatte als wärmende Unterlage einrichten und im Schneiderrsitz wird das Ganze stabil
  • die Wirbelsäule wächst zur Decke - es entsteht eine aufrechte Sitzposition, in der die Schultern und Arme locker hänge und dich Hände in den Schoß gelegt werden, damit sich die Brust öffnet und der Atem frei fließen kann
  • auf das Timing kommt es an - dafür kann ein Wecker oder auch eine Meditations-App auf die gewünschte Zeit eingestellt werden, damit du völlig Zeitfrei bist und dich ganz gelassen entspannen kannst
  • der Blick nach innen - schließe die Augen, atme ein paar Mal tief durch und erlaube dir, diese Zeit jetzt für dich zu genießen - für den Einstieg ist es völlig ausreichend, sich nur auf die Atmung zu konzentrieren
  • die größte Herausforderung - bleibe entspannt und gib dir Zeit wieder zurück zu kommen und springe nicht sofort nach der Meditation auf und laufe dem Alltag wieder hinterher - bleibe achtsam und bewusst bei dem was du tust